Wohnen in Nachbarschaften

 

Die Bremerhavener Stadtteile sollen lebendiger und l(i)ebenswerter werden. Wir vom afz haben die Stadt dabei unterstützt, das Programm "Wohnen in Nachbarschaften" (WiN) ins Leben zu rufen. Das Projekt steht unter der Federführung des Amtes für kommunale Arbeitsmarktpolitik beim Magistrat der Seestadt Bremerhaven. Das afz hat bis 2017 die Koordination für das Programm übernommen.

 

Ziel von WiN ist es, das Leben und Arbeiten in den Stadtteilen zu verbessern und den sozialen Zusammenhalt der Bewohnerinnen und Bewohner zu stärken. Dies soll durch Projekte in den Bereichen von Stadtentwicklung, Arbeitsmarkt und Soziales, Jugend, Kultur, Umweltschutz und Sport geschehen.

 

Mit Wirksamkeit der neuen Richtlinien zum 1. Oktober 2016 ist die Stadt in zwei WiN-Bezirke eingeteilt. Die WiN-Bezirke finden Sie hier.
 

Auch für 2018/19 stellt die Stadt Bremerhaven wieder Haushaltsmittel für das beliebte Programm "Wohnen in Nachbarschaften" bereit. Am Anfang stehen wieder Bürgerversammlungen zur Wahl der Vergabeausschüsse: am 29.08.2018 für den WiN-Bezirk Nord (19 Uhr, "die theo", Lutherstraße 7) und am 30.08.2018 für den WiN-Bezirk Süd (19 Uhr, DLZ Grünhöfe, Auf der Bult 5). Bis zum 15.09.2018 läuft die Antragsfrist für die 1. Runde. Die WiN-Koordination liegt jetzt beim Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik.

 

WiN lebt vom Mitmachen

Das Tolle und Außergewöhnliche an WiN: Weder Politik noch Behörde entscheiden über die Anträge, sondern die auf öffentlichen Versammlungen gewählten Vergabeausschussmitglieder. Jede volljährige Person, die im jeweiligen WiN-Bezirk wohnt oder ein Gewerbe betreibt, ist wählbar für den Ausschuss.

Antragsberechtigt sind u. a. lokale Initiativen (Elterninitiativen), Gesellschaften des privaten Rechts ohne städtische Beteiligung, Vereine, Arbeits- oder Interessengemeinschaften, Selbsthilfegruppen oder Netzwerke. Details sind den o.g. Richtlinien zu entnehmen.

 

Ein Rückblick: WiN ist und war ein voller Erfolg! 

Viele Bremerhaverinnen und Bremerhavener haben spannende Projekte entwickelt und so das WiN-Programm mit Leben gefüllt. Zudem engagierten sich viele Frauen und Männer in den Vergabeausschüssen. Sie setzten sich immer wieder auf Neue intensiv mit den beantragten Projekten auseinander, um dann mehrheitlich zu entscheiden.
Alle an diesem Programm Beteiligten haben durch "Wohnen in Nachbarschaften" lernen und Erfahrungen sammeln können.
 

Broschüre über 5 Jahre WiN-Geschichte: hier

Geförderte Projekte in 2017: hier
Geförderte Projekte in 2015: hier
Geförderte Projekte in 2014: hier
Geförderte Projekte in 2013: hier
Geförderte Projekte in 2012: hier
WiN-Informationsbroschüre über die Umsetzung 2011: hier
Geförderte Projekte im Jahr 2011: hier
Jahres-Bericht WiN 2010: hier
Jahres-Bericht WiN 2009: hier
WiN-Film 2009: hier

Eine Inventarliste zwecks Ausleihe von WiN-gefördertem Inventar finden Sie hier.

 

Gemeinsam haben wir schon viel erreicht!
WiN lebt durch Ihre Ideen! 

Durch WiN kommen Menschen ins Gespräch und engagieren sich, gute Ideen werden realisiert, Akteure vernetzen sich, und es wird gemeinsam geplant. Tolle Projekte lassen Nachbarschaften, Vereine, Ortsteile und Stadtteile zusammen wachsen.