"TAPST." Ein tanzpädagogisches Projekt.

Folgen unserer technisierten und motorisierten Gesellschaft sind Bewegungsarmut und Defizite im Bereich körperlich-sinnlicher Erfahrungen gerade bei Kindern. Dieser Entwicklung soll durch die ursprünglichste der künstlerischen Ausdrucksformen, dem Tanz, entgegengesteuert werden.

"TAPST" ist die augenzwinkernde Abkürzung für ein vielseitiges Projekt, dem tanzpädagogischen Projekt Schultanz. Es ist mehr als Tanzunterricht und ganz anders als Sport. Den Schülern wird Teamfähigkeit und Vertrauen in ihre kreativen Impulse vermittelt. Nach dem Prinzip "Aktive Künstler in die Schule" unterstützt und unterrichtet Claudia Hanfgarn für das afz Schüler, Lehrer und Pädagogen in Sachen Tanz und Theater. Sie initiiert Großprojekte mit Schulen und Museen und produziert eigene Tanzabende. Diese Tanzproduktionen werden u.a. zu nationalen und internationalen Festivals eingeladen.


Das Projekt "TAPST" richtet sich an:

  • Schüler
  • Schüler mit Verhaltensauffälligkeiten
  • Schüler in benachteiligten Situationen und Lernumfeldern
  • Schüler mit hohen Leistungsanforderungen im kognitiven Bereich
  • Schultheatergruppen
  • Lehrer und Pädagogen


Die Schüler erhalten Zugang zu Kunst, Kultur und kreativen Arbeitsprozessen. Sie lernen viel über
sich selbst, ihre Stärken und Schwächen und ... Lampenfieber.

Als Preisträgerin des Schulkooperationswettbewerbs "Kinder zum Olymp" der Kulturstiftung der Länder in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin sowie der Bundeszentrale für politische Bildung erhielt das Projekt TAPST 2005 eine besondere Auszeichnung.
Gefördert wird das Projekt über das Kulturamt Bremerhaven.

 

 

 


Urkunde_Mixed_up