Stadtteilförderung heißt Familien fördern.

Gerade in schwierigen Zeiten brauchen Familien, deren Eltern von Arbeitslosigkeit betroffen sind Unterstützung. Das Haus der Arbeit, Familie und Kultur hilft hier mit unterschiedlichsten Projekten:


Die Schule für Eltern als Schule fürs Leben.

Dieses Angebot hilft im besonderen Arbeitslosengeld II Empfängerinnen, ihren Alltag besser zu bewältigen und soll den Wiedereinstieg ins Berufleben erleichtern. Im Rahmen des Projektes bekommen Eltern Grundlagen, Anleitung und Hilfestellung zur Haushalts- und Lebensführung, zur Erziehung und zum Umgang mit Konflikten vermittelt, damit sie für Alltagsschwierigkeiten gestärkt sind.


Eine Krippe für alle Kinder am Arbeitsplatz.

Eine zuverlässige Betreuung ist für die Vereinbarkeit von Mutterschaft/Vaterschaft und Beruf unerlässlich. Aus diesem Grund wird allen Eltern, die im Haus der Arbeit, Familie und Kultur arbeiten oder an einer Weiterbildung im Hause teilnehmen, eine Betreuung ihres Kindes bis zum 3. Lebensjahr angeboten. 


Sicher durch Schwangerschaft und Geburt.

Das Gesundheitsamt Bremerhaven leistet mit seinen Familienhebammen im Haus einen wichtigen Beitrag für einen guten Start ins Leben. Die Hebammen beraten in allen Fragen der Schwangerschaft, der Säuglingspflege, des Stillens und der Ernährung. Bei Bedarf werden bis zum 3. Lebensjahr auch Hausbesuche gemacht.